xing icon +49 6751 - 85378-0
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Shop
Newsletter

Warnung vor Malware Emotet

Mit gefälschten E-Mails im Namen von Freunden, Nachbarn oder Kollegen gefährdet die Schadsoftware Emotet im Moment ganze Netzwerke. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt wiederholt.

 

Was ist Emotet?

Der aktuellste und bisher wohl bekannteste Emotet-Befall ist der des Berliner Kammergerichts. Aufgrund der Infektion mit der Schadsoftware ist man dort „bis auf Weiteres nur telefonisch, per Fax und postalisch zu erreichen“. Nun hat das höchste Gerichts Berlins schon seit 3 Wochen keinen Internetzugriff mehr. Emotet verbreitet sich über Anhänge in Mails, die Mitarbeiter unbedarft öffnen. Die Folgen sind verheerend. Emotet legt, wie im Falle des Berliner Kammergerichts, ganze Unternehmensnetzwerke lahm und gilt laut BSI als „weltweit gefährlichste Schadsoftware“. Bei den Betroffenen kann Emotet Ausfälle der kompletten IT-Infrastruktur und Einschränkungen kritischer Geschäftsprozesse auslösen, die Schäden in Millionenhöhe nach sich ziehen können. Emotet liest die Kontaktbeziehungen und E-Mail-Inhalte aus den Postfächern infizierter Systeme aus, um eine weitere Verbreitung zu ermöglichen. Empfänger erhalten E-Mails mit gefälschten, jedoch authentisch aussehenden Inhalten von Absendern, mit denen der betroffene Nutzer erst kürzlich in Kontakt stand. Aufgrund der korrekten Angabe der Namen und Mailadressen des wirken diese Nachrichten sehr authentisch und verleiten so zum unbedachten Öffnen des schädlichen Dateianhangs oder der in der Nachricht enthaltenen URL.

 

BSI-Präsident Arne Schönbohm hält dazu jedoch fest: „Man kann es nur gebetsmühlenartig wiederholen: Viele dieser Schäden sind vermeidbar, wenn IT-Sicherheitsmaßnahmen konsequent umgesetzt werden! Dazu zählt u.a. die Sensibilisierung der Belegschaft genauso wie regelmäßige Backups oder das Einspielen von Sicherheitsupdates“.

 

Wie kann ich mich schützen?

Die Allianz für Cybersicht unter der Schirmherrschaft des BSI hat einen ganzen Katalog an Sicherheitshinweisen in Bezug auf Emotet erstellt. Wir haben Ihnen hier die zentralen Punkte zusammengefasst. Den vollständigen Katalog finden Sie hier.

 

  • Sensibilisieren Sie die Nutzer für die Gefahren durch E-Mail-Anhänge oder Links – Auch Inhalte von vermeintlich bekannten Absendern können Schadsoftware enthalten.
  • Installieren Sie zeitnah die von den Herstellern bereitgestellten Sicherheitsupdates für Betriebssysteme und Anwendungsprogramme. Dies gilt insbesondere für Web-Browser, Browser-Plugins, E-Mail-Clients, Office-Anwendungen und PDF-Dokumentenbetrachter.
  • Nutzen Sie eine zentral administrierte Anti-Viren-Software und kontrollieren Sie, dass diese immer über die aktuellsten Updates verfügt und auf allen Clients ausgerollt ist.
  • Führen Sie regelmäßig mehrstufige Datensicherungen (Backups) durch.
  • Betreiben Sie Netzwerk-Segmentierung nach unterschiedlichen Vertrauenszonen und Anwendungsbereichen.
  • Verwalten Sie Ihre Berechtigungen so, dass die Nutzer lediglich über die zur Aufgabenerfüllung notwendigen Berechtigungen verfügen.

 

 

Bei der Medialine AG hat das Thema Cyber-Sicherheit schon je her einen hohen Stellenwert. Mit unseren Partnern Sophos und F-Secure bieten wir Ihnen ein breites Portfolio zu den Themen Network- und Endpoint-Security, sowie Security-Consulting an. Schützen Sie mit uns auch Ihr Unternehmen vor gefährlicher Malware wie Emotet. Kontaktieren Sie ihren Ansprechpartner bei Medialine oder schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an sales@medialine.ag.

 

Über Medialine AG

Als Full-Service IT&C-Systemhaus steht die Medialine AG für maßgeschneiderte Lösungen für den Mittelstand. Seit über 15 Jahren verlassen sich Kunden auf Expertise und Know-how in den Bereichen IT&C Infrastructure, Managed & Cloud Services sowie Business Solutions. Heute betreut die Medialine AG hunderte mittelständische und große Unternehmen mit Premium IT-Services. Durch die bundesweite Ausrichtung profitieren die Kunden von einem engen Netz von Vertriebs- und Technikressourcen, mit der eine optimale Servicebetreuung vor Ort ermöglicht wird.

Kontakt:

Saskia Brose

Marketing/PR

Mail: saskia.brose@medialine.ag

Tel: +49 6751 – 85378-0

Alle Artikel
nach oben button
↑ Back To Top ↑